Sie befinden sich auf: >Einrichtungen >Psychiatrie >Krankheitsbilder > Demenzen/Psychische Störungen im höheren Lebensalter

Psychische Störungen im höheren Lebensalter / Demenzen

Die sogenannte Gerontopsychiatrie ist das Fachgebiet der Psychiatrie und Psychotherapie, das sich mit seelischen Störungen von Menschen im höheren Lebensalter – in der Regel ab 65 Jahren - befasst. Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels und einer immer älter werdenden Gesellschaft gewinnt die Gerontopsychiatrie zunehmend an Bedeutung. Ein Schwerpunkt ist die Diagnostik und Behandlung von Patienten mit Demenzerkrankung, die häufigsten psychischen Störungen bis zu einem Alter von etwa 75 Jahren sind jedoch depressive Störungen. Beide Störungen können auch häufig zusammen auftreten.

Demenz
Demenz bedeutet ein Abbauprozess, der deutlich über das altersbedingte Nachlassen der Hirnleistungsfähigkeit hinaus geht, betroffen sind derzeit etwa 1,2 Millionen Menschen in Deutschland. Das Risiko steigt mit dem Alter, für das Jahr 2030 wird mit etwa 2,5 Millionen Betroffenen gerechnet.

Häufigste Demenzformen sind die Alzheimer-Demenz (degenerative Demenzen) und die vaskuläre (durchblutungsbedingte) Demenz und deren Kombination. Wichtigste Symptome sind deutlich abnehmende Merkfähigkeit sowie zunehmende Gedächtnis- und Orientierungsstörungen, die mindestens 6 Monate bestehen.

Demenzerkrankungen werden derzeit sehr intensiv wissenschaftlich erforscht, die genauen Ursachen sind für viele Demenzformen (u.a. Alzheimer-Demenz) noch nicht bekannt, auch wenn ständig Fortschritte auf diesem Gebiet erreicht werden. Die meisten Formen sind aktuell nicht heilbar und die Lebenserwartung wird durch Demenzerkrankungen verkürzt.

Es gibt aber bereits heute medikamentöse und nicht-medikamentöse Therapien bei Demenzen, die das Fortschreiten der Erkrankungen bei vielen Patienten verzögern können und die verbleibende Lebensqualität für Betroffene und pflegende Angehörige positiv beeinflussen oder zumindest das Leiden lindern können.

Eine Aufnahme in psychiatrischen Kliniken erfolgt häufig nicht wegen der Demenzerkrankung selbst, sondern wegen Begleitsymptomen von Demenzerkrankungen (Angst, Depression, Aggressivität, Weglauftendenzen, Schmerzen, Bewegungsstörungen usw.), die im Verlauf bei nahezu jeder Demenzerkrankung auftreten und meist gut behandelt werden können.

Wir haben an beiden Standorten spezialisierte Stationen mit großer Erfahrung für die Behandlung von auch schwer an Demenz erkrankten Patienten. Wir behandeln nach aktuellen Leitlinien im Rahmen eines Gesamtbehandlungsplans im multiprofessionellen Team. Für Beratung und Diagnostik von Demenzerkrankungen stehen ambulante Sprechstunden an beiden Standorten zur Verfügung.

Unser Behandlungsangebot am Standort Gießen:

  • Ambulante Behandlung:
    Vitos Psychiatrische Ambulanz (Haus 6), Tel. 0641 - 403 - 414
     
  • Stationäre Behandlung:
    Station 2, Tel. 0641 - 403 - 525
    Station 10.1, Tel 0641 - 403 - 252
    Dr. med. Markus Boss - Leitender Oberarzt
    Markus.Boss(at)vitos-giessen-marburg.de
    Heike Kuhl - Leitende Pflegekraft

Unsere Behandlungsangebote am Standort Marburg:

  • Ambulante Behandlung:
    Gerontopsychiatrische Ambulanz Haus 12, Tel. 06421 - 404 - 248
  • Teilstationäre Behandlung:
    Gerontopsychiatrische Tagesklinik Haus 12, Tel. 06421 - 404 - 248

zurück