Sie befinden sich auf: >Einrichtungen >Kinder/Jugendpsychiatrie >Informationen für Eltern > Babyambulanz

Baby- und Kleinkindambulanz

Die Baby- und Kleinkind-Ambulanz ist ein spezielles Angebot für Kleinstkinder bis zu einem Alter von 36 Monaten. Wenn Sie sich an uns wenden, stehen Ihnen Mitarbeiter zur Verfügung, deren Schwerpunkte in der Arbeit mit Säuglingen, Kleinkindern und dem Verständnis der frühen Beziehung von Baby, Mutter und Vater liegen.

Das Baby ist da und alle Eltern erleben jetzt eine besondere und aufregende Zeit. Baby, Eltern und vielleicht ältere Geschwister lernen sich jetzt erst kennen und bauen eine Beziehung zueinander auf. Babys müssen am Lebensanfang aber auch viele andere Entwicklungsaufgaben bewältigen, zum Beispiel die Regulation von Körperfunktionen, Schlaf-Wachrhythmus, Hunger und Sättigung. Die Eltern unterstützen ihr Baby dabei und lernen, seine Signale zu verstehen. Das stellt alle vor hohe Anforderungen. Dabei treten gerade in den ersten Lebensjahren viele Unsicherheiten und Fragen zur Entwicklung des Kindes auf. Manchmal sind Eltern durch ihre Gefühle zum Baby verunsichert. All das löst oft Besorgnis aus und kann sehr belastend sein.

Sich früh helfen lassen
Frühe Hilfen können verhindern, dass sich anfängliche Schwierigkeiten zu ernsten Störungen entwickeln. Wir bieten Ihnen an, auftretende Probleme gemeinsam besser zu verstehen und Sie in schwierigen Entwicklungsphasen Ihres Babys zu unterstützen. Die Erfahrungen mit früher Hilfe zeigen, dass meistens schon wenige Beratungs- oder Therapietermine ausreichen, um Fragen beantworten, Probleme lösen oder sie zumindest deutlich mildern zu können.

Sie entscheiden als Mutter oder Vater völlig frei, ob Sie unser Behandlungsangebot wahrnehmen wollen. Dabei spielt natürlich eine wichtige Rolle, ob Sie sich während des Gesprächs wohl gefühlt haben und den Eindruck gewinnen konnten, dass die Sitzung für Sie und Ihr Kind hilfreich war. Nach unseren Erfahrungen ist die Dauer der Behandlung sehr unterschiedlich. Oft reichen wenige Sitzungen aus. In anderen Fällen kommen Familien über längere Zeiträume zu uns. Das ist abhängig von der individuellen Situation.

Mütter und Väter kommen mit ihren Babys zu uns

  • bei Entwicklungsfragen,
  • mit Säuglingen, die viel schreien und schwer zu beruhigen sind,
  • bei Fütter-, Verdauungs- und Gedeihstörungen,
  • bei Schlafproblemen,
  • bei Verhaltensauffälligkeiten,
  • wenn Mütter und Väter sich nach der Geburt anders als erwartet fühlen (einsam, verletzt, beschämt, überfordert, ängstlich, wütend oder unglücklich),
  • bei Problemen in der Eltern-Kind-Beziehung,
  • wenn Erkrankungen oder Frühgeburt des Säuglings, schwere Schwangerschafts- oder Geburtserlebnisse die Beziehungen belasten,
  • wenn Jugendliche selbst Eltern werden.

Die Gespräche unterliegen selbstverständlich der Schweigepflicht. 

Hier finden Sie die Kontaktdaten zur Baby- und Kleinkind-Ambulanz.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserem Flyer.

Zurück